Auf der MARIE spielen und erholen sich Jung und Alt. Aufgrund eines Worksops mit AnwohnerInnen im Jahre 1997 wurde aus einer Brache ein einzigartiger Stadtplatz. Die Piazza zur Straße hin bietet mit ihren zahlreichen Bänken Platz für eine ausgedehnte Mittagspause in der Sonne, Tischtennisplätze laden zu spannenden Duellen, der Sandboden zu Boulespielen. Auf der Liegewiese kann man sich entspannen, Kinder lernen hier laufen. Auf den beiden Sandspielplätzen tummeln sich bei schönem Wetter unzählige Kinder mit ihren Eltern, die Pumpe bringt dann frische Abkühlung und tolle Staudamm- und Klackermaschtbauten. Auf dem Abenteuerspielplatz, dem ASP, können Kinder Bretterbuden zimmern, Häschen streicheln, basteln und noch weiteres buntes Angebot genießen. Der hintere Bereich ist auch noch sportlich orientiert: auf Laufbahn, Sprunggrube und kleinem Fußballfeld geht’s manchmal richtig zur Sache.
Auf den Kiezgärten können AnwohnerInnen meistens Samstags Vormittags gemiensam gärtnern und auch eigene Nachbarschaftsgärten bekommen.
Auf dem ganzen Platz sind Hunde nicht erlaubt. Aber ein Paar Straßen weiter, im Friedrichshain, sind die lieben Vierbeiner willkommen.
Der Verein hat sich gegründet, um die MARIE in ihrer Qualität zu erhalten.
Das Beteiligungsverfahren, das zu der Gründung der MARIE geführt hat, soll weiter lebendig gehalten werden und am besten noch ausgebut werden. Es nutzen und genießen so viele Menschen die MARIE, wir möchten dazu beitragen, dass alle die MARIE auch weiterhin mit gestalten!
Bohnen